Alkoholismus Teil 1

Alkoholismus

Alkoholismus gilt inzwischen neben Krebs und Herzerkrankungen als die folgenschwerste Krankheit, wobei diese Krankheit nicht nur durch körperliche, sondern auch durch psychische und seelische Belastungen ausgelöst werden kann. In den Endphasen verliert der Alkoholsüchtige die Kontrolle über seine Trinkgewohnheiten und bemerkt nicht, wie schleichend, heimtückisch und mächtig der Alkohol sein Leben – zum Teil mit katastrophalen Folgen – bestimmt. Es kommt zu qualvollen Entzugserscheinungen, Schweißausbrüchen, trockenem Erbrechen, Zuckungen, Halluzinationen (D.T.), Varizenblutungen – um nur einige zu nennen – wovon einige lebensbedrohlich wenn nicht tödlich sein können.

Anzeichen für Alkoholismus

Über Alkoholismus gibt es viele widersprüchliche und verwirrende Informationen. Sicher ist, dass das Umfeld (meist die Familie) oft jahrelang verzweifelt und die Tatsache nicht erkennen, wann ein alkoholkrankes Familienmitglied die chronische (d.h. irreversible) Phase erreicht hat.

Beim Alkoholismus kommt es zu leistungs-, stimmungs- und persönlichkeitsverändertem Verhalten. Dies wiederum ist verbunden mit einem sehr ausgeprägten Verleugnungsmechanismus des Alkoholikers, der in Angst, Scham- und Schuldgefühlen sowie Depressionen verfangen ist. Auseinandersetzungen innerhalb der Familie werden häufiger und gehen mitunter bis zur Gewalttätigkeit.

Gefangen im Alkoholismus

Wenngleich Alkoholiker aufhören wollen zu trinken, so können sie nicht. Dies ist verbunden mit einem neurobiologischen Prozess, der bei normalen Trinkern nicht vorkommt. Es folgen Ausreden, Verheimlichungen und Lügen, immer damit verbunden, dass sie nicht einsichtig sind. Und selbst wenn sie einsichtig sind, kann zwischen Einsicht und Handeln (das heißt eine Therapie zu machen) ein „Ozean” liegen.

Der Alkoholiker beginnt seinen Tag nun so zu gestalten, dass er an jede nur mögliche Gelegenheit denkt, wo, wann, mit wem und was er trinken wird. Er kann den Alkohol jetzt nicht mehr kontrollieren (Kontrollverlust), sondern umgekehrt, der Alkohol kontrolliert ihn.

Erschwerend kommt hinzu, dass er oft jahrelang (trotz Versprechungen, Schwüre oder Eide) nicht aufhört und meint, selbst wenn er es eingesehen hat, dass er selbst aus dem Teufelskreis herauskommt. Dazu gibt es einen treffenden Satz:

„Nur du allein schaffst es – aber Hilfe ist nötig”

Was zu Hause beginnt, überträgt sich im Laufe der Zeit auch auf den Arbeitsplatz. Es kommt zu Gesprächen mit den Vorgesetzten oder Kollegen, weil wiederholtes und unentschuldigtes Fernblieben auffällig werden. Ebenso über seine Stimmungs- und Leistungsveränderungen und seine ungewöhnlichen Verhaltensweisen. Auch hier verleugnet der Alkoholiker seine Abhängigkeit.

Im weiteren Verlauf verliert der Alkoholabhängige seine Freunde und die Menschen die ihm am meisten bedeuten. Er trinkt sich also über den Alkoholismus in die Isolation.

An diesem Punkt angelangt bleiben dem Alkoholiker nur noch 2 Möglichkeiten: Weiter trinken und langsamen Selbstmord zu begehen oder den aufrichtigen Wunsch zu haben, sich endgültig vom Alkohol zu trennen und den Alkoholismus zu besiegen. Mehr Möglichkeiten hat er nicht.

Da er es alleine nicht schafft, gilt es die Entscheidung zu treffen, sich Hilfe zu holen. Hier angelangt, kann der Genesungsweg beginnen. Bedauerlicherweise können dies weder die Familie noch Freunde oder der Arbeitgeber für ihn tun. Er muss diesen aufrichtigen Wunsch mit Taten, das heißt mit Handeln beginnen. Paradoxerweise ist es weniger der Arzt der als Ansprechpartner in Frage kommt (ca. 30% aller Ärzte sind selbst alkoholabhängig), sondern ein kompetenter Psychiater, Psychotherapeut oder – was öfter der Fall ist – ein trockener Alkoholiker, der suchtberatend arbeitet und vor allem das 12 Schritte Programm kennt.

Auch das Team von Vida Libre kann selbstverständlich hier ganz besonders helfen. Gerade weil sich der Alkoholiker mit Menschen unterhalten kann, die selbst den Weg der Genesung gegangen sind und daher den Weg kennen, wie man aus diesen Höllenqualen herauskommt. Dies – so zeigte es uns die Erfahrung – kann Wunder bewirken. Selbst wenn das Gespräch nur telefonisch geführt wurde.

Oft sind es die Angehörigen, die verzweifelt den ersten Versuch machen herauszufinden, wo echte Hilfe zu erwarten ist. Das ist in Deutschland und Österreich (und möglicherweise aus sonst wo) gar nicht so einfach wie man glauben mag.

 

Rolf Bollmann empfiehlt

Alkoholentwöhnung

Das Wort Alkoholentzug wird häufig verwendet um den Versuch der Beendigung einer Abhängigkeitserkrankung vom Alkohol zu beschreiben. Das stimmt nur bedingt. Um dies klar zu stellen, wollen wir versuchen den Unterschied zwischen einem Alkoholentzug und einer Alkoholentwöhnung zu erklären.

Der Alkoholentzug ist der erste Schritt eines chronisch kranken Alkoholikers (oder eines Alkoholikers der massiven Missbrauch betreibt) sich auf den Genesungsweg seiner Abhängigkeitserkrankung zu begeben. Er gehört zu den qualvollsten Entzügen, wenn dieser ohne medikamentöse und ärztliche Unterstützung durchgeführt wird.

Wenn es von der Einsicht des Alkoholikers zum Handeln kommt (was meist ein sehr langwieriger Entscheidungsprozess sein kann), d.h. den festen Entschluss zu fassen mit dem Trinken aufzuhören, so bleiben ihm nur 2 Möglichkeiten.

1. Möglichkeit

Meist beeinflusst durch sein Umfeld (Familie, Freunde, Kollegen) – und nur in wenigen Fällen durch die eigene Entscheidung – versucht der Alkoholiker mit dem Trinken abrupt („von jetzt auf gleich”) aufzuhören ohne ärztliche und/oder medikamentöse Unterstützung in Anspruch zu nehmen. Unsere Erfahrung hat gezeigt, dass dies in keinem Fall ratsam ist, wenngleich es der eine oder andere Alkoholiker (meist Wenige) auch auf diese Art und Weise schafft oder schaffen kann. Profis streiten sich darüber ob der so genannte „kalte Entzug” (qualvolle 4-5 Tage) deshalb ratsam ist, damit der Alkoholiker die Ernsthaftigkeit seines Problems hart am eigenen Körper verspürt. Wir sind da anderer Meinung und strikt dagegen, weil es zu epileptischen Krampfanfällen oder gar zu D.T. (Delirium Tremens), Herzstillstand oder Organversagen führen kann und es nicht ausgeschlossen ist, dass der Alkoholiker daran stirbt, abhängig von der Menge an Alkohol die er/sie zu sich genommen hat und über welchen Zeitraum und Frequenz er konsumiert wurde.

2. Möglichkeit

Der Alkoholiker nimmt Kontakt mit seinem Hausarzt, einem Bezirkskrankenhaus oder einem internistischen Krankenhaus auf und bittet um eine Einweisung. Da es sich hier um einen „Akutfall” handelt muss die Krankenkasse „de jure” dafür bezahlen, unabhängig davon ob der Hilfesuchende gesetzlich oder privat versichert ist. Jedes Bezirkskrankenhaus ist verpflichtet eine solche Entgiftung vorzunehmen, es sei denn, die Bettenbelegung lässt dies nicht zu. Auch jedes internistische Krankenhaus nimmt Patienten zur Entgiftung auf und auch hier muss die Krankenkasse bezahlen. Diese Entgiftung dauert in der Regel fünf bis zehn Tage.
Von einer Aufnahme in ein psychiatrisches Krankenhaus raten wir ab, weil es bei den dortigen Patienten meistens nicht nur um Alkohol geht, sondern um eine Unzahl von psychischen Erkrankungen, das bedeutet, dass die Menschen dort mit Medikamenten „vollgepumpt” werden und wie „Zombies” durch die Zimmer und Hallen laufen.

Phasentrinker oder Spiegeltrinker?

Nun müssen wir unterscheiden ob der Alkoholiker ein „Phasentrinker” ist (auch Episodentrinker genannt mit längeren Trinkpausen) oder ein „Spiegeltrinker”, der seinen täglichen Konsum braucht.

In der Regel hat der Phasentrinker nur geringfügige Entzugserscheinungen (Zittern der Hände, nächtliche und / oder stetige Schweißausbrüche, morgendliches trockenes Erbrechen, Übelkeit, „Filmrisse” – auch „Black-Outs genannt – Zuckungen, Taubheitsgefühle u.s.w.) und kann meist ohne Entzugserscheinungen seine Trinkepisode beenden. Das Elende bei einem Phasentrinker (volkstümlich auch „Quartalssäufer” genannt) ist, dass er seinem Umfeld vortäuscht kein Alkoholiker zu sein, weil er wieder mal 2 oder 3 Wochen nichts getrunken hat und seine Leberwerte wieder in Ordnung sind. Sein Umfeld glaubt ihm das auch und ist sehr froh, dass er (wieder einmal) mit dem Trinken aufgehört hat. Unumstritten ist allerdings, dass er Alkoholiker ist und dass sich die Trinkpausen meist früher oder später verkürzen. Es ist viel schwieriger einen Phasentrinker zur Einsicht zu bringen, etwas gegen sein Trinken zu tun (der Schritt von der Einsicht zum Handeln) als einen Spiegeltrinker.

Anders beim Spiegeltrinker, der seinen täglichen Konsum, also seinen Alkoholspiegel (BAK=Blutalkoholkonzentration) aufrechterhält. Dies kann von beispielsweise von 1 Promille bis auf 3 Promille oder mehr täglich sein. Meistens steigert sich der Konsum über Zeit, weil er immer mehr Alkohol braucht um den gleichen Effekt aufrecht zu erhalten.

Bei einem Spiegeltrinker ist ein „warmer Entzug”, d.h. mit ärztlicher, medizinischer und pharmazeutischer Unterstützung unerlässlich. Die „kalten” Entzugssymptome eines Spiegeltrinkers sind Zittern der Hände, nächtliche oder tägliche Schweißausbrüche, trockenes Erbrechen, Filmrisse („Black-Outs”), hohe Reizbarkeit, innere Zerissenheit und Nervosität meist verbunden mit geringer Nahrungszunahme und stetigem Rauchen. Es folgt schnelle Gewichtsabnahme und in anderen Fällen Gewichtszunahme durch eine „Aufschwemmung” (Gesicht und Bauch). Dies kann auch darauf zurückzuführen sein, dass die Leberfunktion bereits gestört ist.

Wie sieht so ein „warmer Alkoholentzug” aus?

Nach Einweisung in ein Krankenhaus erhält der Alkoholiker anfangs hochdosiert und über ca. 6-7 Tage „runter dosiert” Medikamente (Beruhigungsmittel), die einen epileptischen Krampfanfall oder ein D.T. (Delirium Tremens) oder ein Organversagen verhindern. Das „Teuflische” daran ist, dass sich der Alkoholiker nach diesen 7 Tagen so wohl fühlt, dass er seinem Umfeld sagt: „Mir geht es wieder sehr gut, ich habe alles im Griff, macht euch keine Sorgen”. Das ist ein Irrtum. Er hat noch gar nichts im Griff und über Zeit (Tage oder Wochen) wird ihn der Alkohol wieder im Griff haben. Warum? Weil der psychische und seelische Aspekt, Sinnesfragen oder spirituelle Aspekte der Abhängigkeitserkrankung nicht in den 6 oder 7 Tagen angesprochen wurden. Es sollte so nahtlos wie möglich eine Alkoholentwöhnung stattfinden. In Deutschland werden dafür 2 – 4 Monate empfohlen, bei durchschnittlichen Wartelisten von 3 – 4 Monaten. Wir schließen uns dann der Meinung von John Schwarzlose (CEO des Betty Ford Centers, USA) an, dass es grundsätzlich nicht um die Länge der Therapie geht, sondern um die Intensität und Qualität. Im Kern: hoch qualifizierte Kurzzeittherapien verbunden mit den 12 Schritten (wir verweisen auf das Buch von Prof. Dr. med. Lothar Schmidt „Fahrschule des Lebens”) tragen i.d.R. zur Entwöhnung mit hohen Erfolgsquoten bei, währenddessen Langzeittherapien mit viel „Leerlauf” eher hinderlich sind und meist zu einem Rückfall (80%-90%) führen.

 

(c) RolfBollmann

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.