So beenden wir eine Freundschaft!

Bei der leisen, bedeutungsvollen Aufgabe, jemandem mitzuteilen, dass wir nicht mehr mit ihm befreundet sein möchten, stehen wir vor einer praktischen und theoretischen Hürde. Auffallend ist, dass das praktische Problem bei weitem am einfachsten ist anzusprechen.

Die zentrale Herausforderung besteht darin, zu akzeptieren, dass wir nicht verpflichtet sind, uns endlos oder grenzenlos den Wünschen einer anderen Person zu beugen.

Eine eigentümliche Annahme ist, dass gute Menschen niemals ihr soziales Leben beschneiden wollen. Ein Freund, der an einem bestimmten Punkt geschaffen wurde, sollte für immer ein Freund bleiben – wenn er eine Tugend oder Ehre hat.

Ein solches Engagement ist jedoch ebenso unplausibel wie letztendlich selbstzerstörerisch.

Gute Freundschaften müssen von lebhaftem Interesse auf beiden Seiten getragen werden.

Es ist ein Verrat an ihrem Potenzial, sie als lebenslange Verträge zu definieren, die nicht ohne Schande verlassen werden können.

Stellen Sie sich eine Freundschaft vor, die vor einigen Jahrzehnten begann. Sie sind sehr nett, Sie haben einige gute Lacher, oder gute Weiner zusammen gehabt. Sie haben sich an einem Punkt sehr eng mit bestimmten Büchern und den tragikomischen Schwierigkeiten mit der Freundschaft in Verbindung gebracht, verbunden.

Aber das Leben hat sich weiterentwickelt: Ihre Ideen fühlen sich heute viel weniger oder mehr interessant an und Sie sind jetzt in einer eigenen Beziehung mit sich selbst und/oder mit anderen Menschen. Es ist auch nicht wichtig, ob es 30 Jahre, 3 Jahre oder 3 Monate zurückliegt. Was ist Zeit?

Entscheidend ist, dass wir nicht schlecht über jemanden nachdenken müssen, der uns entwachsen ist, oder dem wir entwachsen sind. Wie auch immer.

Wir können sogar einen Menschen lieben und möchten ihn aus verschiedenen Gründen nie wieder sehen.

Weise Eltern wissen, wie wichtig es ist, ein Kind nicht zu sehr an seine Persönlichkeit oder Interessen zu binden, da diese in einem bestimmten Alter definiert wurden. Der 14-Jährige muss seinem 11-jährigen Vorgänger nicht uneingeschränkt treu bleiben. Die gleiche Dynamik ist bei 40 oder 80 Jahren in Betrieb, anzuwenden.

Freunde sind keine Spielzeuge oder illustrierten Bücher, und keine Stofftiere,  aber sie sind zum Teil auch Vehikel für Entwicklung – und können respektvoll beendet werden, wenn ihre fortwährende Präsenz zu verhindern droht, wer wir werden und sein wollen.

Der Wunsch, eine Freundschaft zu beenden, muss nicht auf willkürliche Untreue oder unbedachten Snobismus zurückzuführen sein: Es kann einfach der nüchternen Erkenntnis entspringen, dass wir nicht mehr der Mensch, und die Menschen sind, der/die wir einmal waren.

Ein Teil des Problems kann sein, dass wir – aus unangebrachter Schuld – bis heute keinerlei Anzeichen dafür gegeben haben, was in unserem Kopf vorgeht. Der Freund ist vielleicht nicht ungewöhnlich taub, wir sind ungewöhnlich höflich – und deshalb verblüffend.

Es kann auch von der anderen Seite aus so sein. Dass wir entfreundet werden sollen. Aber der Mensch auf der anderen Seite verhält sich ebenso unkonstruktiv.

Während wir nach innen fragen, warum wir diese Person (wieder) sehen sollten, kann unsere äußere Art ein Bild von Genialität sein; Ein Detektiv müsste feststellen, dass der andere unerwünscht ist.

Wie gesagt: Es geht auch anders herum.

Wir müssen uns daher ein Vertrauen schenken, das wir vielleicht in der Kindheit nie erlangt haben, das Vertrauen, nicht immer den Wünschen anderer Menschen zu entsprechen.

Was den praktischen Aspekt anbelangt, wird als Reaktion auf eine Anfrage des Freundes, ob wir ihn in den kommenden Monaten jederzeit sehen können, ein zweifacher Schritt vorgeschlagen. Aus heiterem Himmel erinnern wir uns vielleicht an eine lustige, rührende oder warme Erinnerung, die wir haben, idealerweise gleich zu Beginn der Freundschaft (die vielleicht vor vielen Jahren zurückliegt).

Wie so eine E-Mail zum Beispiel – die uns aus heiterem Himmel erreicht, nach Jahren.

 
Vielen Dank für Ihre E-Mail. Ich dachte gerade an den anderen Tag dieser Zeit an der Universität, in unserem ersten Jahr, als wir das Auto Ihrer Mutter an den Strand brachten und die ganze Nacht saßen und uns darüber unterhielten, wie sehr wir den Kurs hassten und wie einsam wir waren. Ich erinnere mich an diese Strandhütte, wo wir leckere Spiegeleier und süßen Tee hatten. Es war eine perfekte Nacht….

 

In diesem Beispielfall ist es jetzt fast dreißig Jahre her.

Wie verschieden sind die Dinge heute? Diese Wiederholung einer Erinnerung erinnert Sie daran, warum Sie einmal Freunde geworden sind. Es beweist dem oder den anderen Menschen, dass sie nicht vergessen wurden, dass Ihnen noch sehr kleine Details in Erinnerung bleiben, dass sie Ihnen wichtig waren.

Gleichzeitig aber verbannt diese Gedächtnisübung den Kern der Freundschaft an einem ganz anderen Zeitpunkt und Ort.

Was wirklich wichtig war, ist vor langer oder vor kurzer Zeit passiert. Aber: ES IST PASSIERT, vorbei, vergangen!

Sehr sanft wird die Botschaft vermittelt, dass Sie sich jetzt zu einer ganz anderen Person entwickelt haben. Es ist aber auch etwas mehr Kraft erforderlich. Wichtig ist, die Dinge kurz zu halten, bewusst geheimnisvoll und schlüssig.

Auf die Bitte um ein Datum für ein Treffen, zum Beispiel, zu einem beliebigen Zeitpunkt in den kommenden Monaten könnte man einfach antworten:

Leider kann ich mich nicht treffen.

Es ist unmöglich, die Nachricht nicht zu hören und zu verstehen. 

Man ist offensichtlich nicht wütend und auch nicht gefühllos. Aber die Entscheidung ist offensichtlich.

Nichts von alledem ist grausam oder unfair!

Wir befreien lediglich zwei Menschen, wir ermöglichen es ihnen herauszutreten, und werden den tieferen Versprechungen der Freundschaft in Zukunft mehr gerecht.

schönen Freitag Ihr Lieben

und welche Freundschaft ist es bei Euch?

die Petra aus Wien

 

2 Comments »

  1. DANKE FÜR DEN BLOG
    Du hast vollkommen recht. Eine Freundschaft ist vergänglich, Wir erinnern uns , sind dankbar für die gemeinsame Zeit,aber wir können nicht festhalten,was nicht mehr ist,
    Wie Du schriebst , das Leben, wir haben uns entwickelt , fühlen und denken anders – neue Freundschaften entstehen

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.