Wundervolle GeDANKEn

von meiner Vivien – @vanillaholica

vanillaholica

Erinnert ihr euch noch, an die Zeit, als wir nicht wussten, wie unser Morgen aussieht?Wir wussten nicht, dass wir unsere Freunde und unsere Familie für einen langen Zeitraum nicht mehr sehen können. „Bitte bleiben Sie zu Ostern in ihren eigenen Vier-Wänden“, hieß es.


Und so wurde durch die Notwendigkeit eine Bereitwilligkeit an den Tag gelegt, die man bis dato derart noch nie gesehen hatte.

Erinnert ihr euch noch, an die Zeit, als um 18:00 Uhr aus Solidarität geklatscht wurde?Wir wussten nicht, wie schnell sich die Welt auf den Kopf stellen kann.
Und so wurde mit jedem neuen Video, in welchem man Klavierspieler auf dem Balkonen musizieren hörte, die Realität ein bisschen ertragbarer.
Erinnert ihr euch noch, an die Zeit, als wir Tag ein Tag aus, die neuen Zahlen zum Covid19 Virus verfolgten?


Wir wussten nicht, dass wir unser Haus nur noch für Notwendigkeiten verlassen würden.

Und doch bildeten sich in kurzer Zeit Nachbarschaftshilfen und Gabenzäune.
#flattenthecurve riefen wir uns zu.


Und genau das taten wir.

Gemeinsam. Ich erinnere mich noch daran, wie Ungewohntes gewöhnlich, Unbekanntes bekannt und Fremdes vertraut wurde. Ich erinnere mich noch an die ersten Sommertage, in denen die ganze Welt Platz zum Einatmen hatte.
Ja man konnte förmlich hören, wie die Steine von vielen Herzen fielen.
Die Last von vielen Schultern purzelte.


Das Leben war wieder unbeschwert(er) für die meisten von uns.
Und die weltweite Pandemie rückte in den Hintergrund.

Der Sommer ist vorbei. Der Herbst da und in Österreich wurden gestern 3.600 Neuinfektionen gemeldet.
Kein Grund zu jubeln. Kein Grund zu feiern.
Aber ein Grund darüber nach zu denken, wo die Ernsthaftigkeit, der Respekt, und die Vorsicht, die wir am Anfang der Pandemie an den Tag legten, geblieben ist.
Ein Grund darüber nach zu denken, wie wir mit diesen drastisch steigenden Zahlen umgehen wollen. Umgehen sollen. Umgehen sollten.
Keiner von uns will sein Leben freiwillig einschränken. Doch ich frag mich. Ich frag dich.
Wollen wir das, was wir in den letzten Monaten gelernt und erfahren haben, nicht für zukünftige Tage nutzen?
#flattenthecurve riefen wir uns zu.
Und genau das taten wir.
Gemeinsam.

und wir tun es wieder 🙂 vielen Dank Vivien für diese Botschaften

deine Mama

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.